Schnelles Internet für Hoof und A 44

Neuer Sendemast an der Autobahn – Vodafone will Funkloch schließen

Niemand soll abgehängt werden - eine lückenlose und schnelle Kommunikation sei nicht nur der Wunsch vieler Bürger, sondern auch ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Wirtschaft. Dafür sei eine zuverlässige Infrastruktur eine unabdingbare Voraussetzung, ebenso wie Unternehmen, die diese Infrastruktur bereitstellten und betrieben, erläuterte Hessens  Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus anlässlich ihres Baustellenbesuches am Triftweg in Hoof. An der Autobahn A 44 hat der Mobilfunkanbieter Vodafone bereits einen knapp 45 Meter hohen Sendemast für ein schnelleres Internet errichtet. Wann die Anlage am Triftweg in Hoof in Betrieb gehen wird, kann allerdings noch nicht genau gesagt werden. Dafür müsse die Energienetz Mitte noch einen Stromanschluss verlegen. Das sei nicht ganz einfach, denn das Kabel muss unter der Autobahn hindurch geführt werden.

Der soll nicht nur etwa 350 Haushalte im Ortsteil Hoof, sondern auch die Nutzer der angrenzenden Autobahn A44 mit besserem Mobilfunkempfang versorgen. Vor Ort informierte sich Digitalministerin Sinemus gemeinsam mit Bürgermeister Michael Plätzer bei Vertretern von Vodafone über den Baufortschritt. 

Mit dem Mobilfunkpakt habe sich Hessen zum Ziel gesetzt, Bürgern sowie Unternehmen eine leistungsfähige Mobilfunkinfrastruktur zur Verfügung zu stellen. „Gemeinsam mit den Mobilfunkanbietern soll zügig und nahezu flächendeckend ein noch leistungsfähigeres Mobilfunknetz in Hessen bereitgestellt werden. Niemand soll sich abgehängt fühlen. Das gilt für ländliche Regionen, wie hier im Landkreis Kassel, wie auch für Großstädte und Ballungsgebiete. Mobile Kommunikation und Datennutzung soll überall möglich sein“, betonte Sinemus.

 

Bessere Mobilfunkversorgung in Schauenburg: (v.li.) Oliver Brunkow (Breitbandkoordinator Landkreis Kassel), Nils Keyssner (Vodafone), Bürgermeister Michael Plätzer, Ministerin Kristina Sinemus und Simon Japs (Vodafone). Foto: Hessische Staatskanzelei